Bei Fragen rufen Sie uns an: +41(0) 52 301 28 45

Sprachauswahl:

Müller History Facts

Sturmgeschütz III. Rückgrat der Infanterie, Band 1

Durch den Umfang des vorliegenden Materials und die drucktechnischen Möglichkeiten entschieden wir uns, die Veröffentlichung über das Sturmgeschütz III in zwei Bänden herauszugeben.

Band 1, Geschichte:
Entwicklung, Fertigung, Einsatz

Band 2, Erscheinungsformen:
Identifikation und Datierung, Restauration und Modellbau


Band 1

Der vorliegende erste Band >Sturmgeschütz III . Rückgrat der Infanterie stellt den historischen Kontext zusammen und liefert Angaben zur Herstellung und Einsatz der Sturmgeschütze. Der zweite Band liefert die Mittel zur exakten, monatsgenauen Identifikation der Sturmgeschütze. Gemeinsam ergibt sich ein umfassendes und abgeschlossenes Bild über die technische Entwicklung der Sturmgeschütze und Sturmhaubitzen.

Für die Publikation >Sturmgeschütz III . Rückgrat der Infanterie wurden aus einer grossen Zahl von Originaldokumenten etwa 400 Akten und Aktenreihen verarbeitet. Diese Dokumente bildeten die Basis für eine unvoreingenommene Aufarbeitung und Betrachtung der Geschichte dieses wichtigen Waffensystems der Wehrmacht. Die Dokumentation ist illustriert durch etwa 125 zum Teil unveröffentlichte Fotos, 70 Grafiken und Plänen zum Sturmgeschütz und referenziert auf 500 Quellenfunde (nicht Verweise auf Sekundärliteratur)! Die Dokumentation >Sturmgeschütz III . Rückgrat der Infanterie umfasst 314 Seiten Grossformat (20*28 cm) Softcover in Klappbroschur.

Zur leichteren Orientierung sind die Dokumente und Abbildungen in Kapiteln angeordnet, die den historischen Verlauf wiedergeben: Vorgeschichte, Technische Entwicklung der Sturmgeschütze, Serienfertigung, die Ausführungen der Sturmgeschütze und ihr Einsatz bei Heer, Luftwaffe und Waffen-SS.

Abgerundet wird die Dokumentation durch einen Anhang mit Angaben zur Herstellung, Abnahme und Ablieferung der Sturmgeschütze. Erstmals ist es gelungen, zu Produktion und Auslieferung der Sturmgeschütze und Sturmhaubitzen nachvollziehbare und nachrechenbare Aussagen zu machen. Ein umfassendes Literaturverzeichnis schliesst die Dokumentation >Sturmgeschütz III . Rückgrat der Infanterie ab. Das Verzeichnis der Quellen ist wegen des Umfangs nur auf dieser Website veröffentlicht.

Verzeichnis der Quellen

ISBN: 978-3-9522968-2-0


Leseproben

Hier ein paar Leseproben, Ausschnitte aus verschiedenen Kapiteln von Band 1:

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis (15 KB)
Entwicklung Sturmgeschütz III
Entwicklung StuG III (208 KB)
Serienproduktion Sturmgeschütz III
Serienfertiung StuG III (178 KB)
Ausführungen des Sturmgeschütz III
Ausführungen StuG III (930 KB)
Einsatz des Sturmgeschütz III
Einsatz des StuG III (306 KB)
Anhang (Beispiel: Produktion)
Anhang (123 KB)
Lesermeinungen

Andras Palasthy (Budapest)

Ich gratuliere Ihnen für Ihre zwei Bände über das StuG III. Erstklassige Arbeit! Ich schätze besonders die (nicht leichte) Aufgabe technische, industrielle und operationelle Aspekte gleichzeitig abzudecken/abzuhandeln. Eine einzige "Kritik" (sicherlich eine Detailfrage): Sie schreiben irgendwo, dass "gelungene echte" StuG während des 2. WK nur von Deutschland und der Sowjetunion entwickelt wurden (ich gebe zu, dass ich das Zitat nicht überprüft habe). Es sollte jedoch in diesem Zusammenhang auf das für die ungarische Sturmartillerie entwickeltes und hergestelltes Sturmhaubitze "Zrinyi 105" hingewiesen werden. Interessant wäre übrigens die Leistungen des "Zrinyi 105" mit denjenigen des entsprechenden deutschen Fahrzeugs zu vergleichen. "En passant" kann noch darauf hingewiesen werden, dass die 7. kgl. ung. StugAbt mit Stug III ausgerüstet wurde (vgl. interessanten Kampfbericht in deutscher Sprache bei Adonyi, Ungarns Armee im 2. Weltkrieg).

Nochmals vielen Dank für Ihre wertvolle Forschungsarbeit !


Frank Köhler (Koblenz) - Köhler Leitet die Abteilung Kettenfahrzeuge der Wehrtechnischen Studiensammlung in Koblenz

Gut lesbar, verständlich und meines Erachtens umfassend und gelungen!... Bei Ihnen kommt zu meiner großen Freude hinzu, dass eindeutige Quellenangaben gemacht werden, die mir als seit Jahrzehnten mit diesen Themen vertrauten, viel zu sagen haben! Ich weiss, welche Arbeit hinter so einer Dokumentation steckt und wünsche Ihnen und Ihren Mitautoren weiterhin viel Erfolg. Der Preis ist erfreulich niedrig und das Layout ist der Thematik angemessen...


Thomas Anderson (Uetze) - Anderson ist Modellbauer von Internationalem Ruf

Ich bin selber seit langem in der Rechereche über Panzerwaffe im Allgemeinen und Sturmartillerie im Besonderen tätig. Ich erkenne meine Lücken schmerzlich... Klasse geschrieben, guter Stil. Inhaltlich, soweit ich das beurteilen kann, richtig. Sehr gute Zusammenstellung, interessant zu lesen.


Sven Schröder (Nienburg/Wese) - Schröder ist der Betreiber des Panzer-Archivs

Der 314 Seiten starke Wälzer hat einen herrausragenden ersten Eindruck gemacht. ... Das Buch ist reichlich bebildert und bietet viele Originaldokumente. Auf die verschiedensten Einzelheiten wird detailliert eingegangen. Ich muss sagen, ich bin restlos begeistert. Eine Fachlektüre die ihresgleichen sucht


Georg Schachinger (Wien) - Schachinger ist der Betreiber von Wikingers Panzermodellbau

Exzellentes, wenn nicht das beste Buch über die Sturmgeschütze. Genaueste Recherche und viele unbekannte Bilder zu allen Versionen. Sehr empfehlenswert!


Eduard Eberl (Ottobrunn) - Eberl betreibt die empfehlenswerte Seite www.panther1944.de über den PzKpfw Panther

Es liest sich toll! Bin in 2 Tagen auf Seite 100 gekommen. Sehr flüssiger Erzählstil. Den Spielberger habe ich insgesamt noch nicht mal bis S. 40 geschafft und bin dann auf die Bildunterschriften zurückgegangen. ... GLÜCKWUNSCH! Kann ich nur weiterempfehlen!


Robert Krumpschmid (Wien)

Gut zu lesen, interessante historische Daten, diese auch sehr gut mit euren Quellenangaben nachprüfbar, (hatte noch nie so viele Fußnoten in einem Buch) gut aufgebaut, interessante Fotos nicht in exzellenter, aber in brauchbarer Druckqualität.


Karl R. Pawlas (Ebern) - Pawlas ist Autor verschiedener Fachpublikationen, u.v.a. Waffen Revue, Luftfahrt International

... dass ich Ihnen erst heute für die Übersendung Ihres wunderbares Buches danken kann. ... Sie kennen ja meine Arbeiten* und wissen, dass ich es wohl zu schätzen weiss, wieviel Arbeit hinter solchen Recherchen steckt ... Es ist schon erstaunlich, was Sie da so alles ausgegraben haben und ich bin sicher, dass Sie damit vielen Liebhabern der Materie einen grossen Gefallen getan haben. Auch das Bildmaterial ist einfach Prima. [* u.v.a.]


Dirk Paulfeuerborn (www.whq-forum.de)

Das Besondere an dem Buch ist, dass es praktisch komplett auf Basis von Orginaldokumenten geschriebene wurde und nicht nur aus ältern Büchern "abgeschrieben" wurde. Viele der Dokumente sind Ausschnittsweise als Zitat oder Faksimile wiedergegeben, man bekommt also ungefilterte Informationen. Die Detailgenauigkeit ist sehr hoch. Das Layout enthält relativ viele Bilder und Zeichnungen und ist durch die vielen eingerückten Zitaten relativ aufgelockert was dem Lesefluss bei der eigentlich doch recht trockenen Materie zu gute kommt. ... Ich würde sagen wenn die Reihen mal vollständig ist (und die Qualität gehalten wird) wird es die neue Referenz sein. Spielberger kann man dann adé sagen, der einzige Vorteil der Spielberger Bücher ist dann das Hardcover, macht sich einfach schön so einen Reihe im Bücherregal ... Das He 162 Buch des Verlages ist übrigens auch sehr zu empfehlen, und die Bücher die angekündigt sind hören sich für mich alle interessant an.


Markus Lack (Germersheim)

Das Buch ist mit Sicherheit das informativste und bestgeschriebene, das ich bisher über Fahrzeuge gelesen habe.


Roland Greth (Blaichach im Allgäu)

Die Aufmachung des Buches und der erste Leseeindruck begeistern mich. Als Modellbauer freue ich mich schon auf den 2. Band über das Stug III und natürlich über die weiteren angekündigten Bände, die in ihrer Thematik neuartig und sehr interessant werden dürften. Vor allem die Verwendnung von historischen Quellen läßt auf recht fehlerfreie Informationen schliessen. Bis wann kann man denn mit den folgenden Bänden rechnen?


Lukas Friedli (Bern) - Friedli ist der Verfasser des empfehlenswerten Fachbuchs über Panzerinstandsetzung

Ohne alles ausführlich zu loben (aus Zeitgründen): Die Wissenschaftlichkeit macht einfach von der 1. Seite an Spass. So muss es sein, wie man es an der Uni gelernt hat. Ohne auch nur für eine Sekunde langweilig zu werden. ... Jetzt freue ich mich auf den zweiten Band ...


Stefan Buss (Ruppichteroth)

Bin beeindruckt. Gut leserliche Aufbereitung eines hochkomplexen Themas, insbesondere dann, wenn der gute Soielberger daneben auf dem Tisch liegt, zum Vergleich.


Frank Müller (Düsseldorf)

... ein Top recherchiertes Buch, übersichtlich und klasse gestaltet und aufgeteilt. Ich,für meinen Teil,bin begeistert. Eine Investition, die sich mit Sicherheit bezahlt macht, für Modellbauer sowie auch für historisch und technisch interessierte Leser! Es wird schon schwer, mit Band 2, dieses Werk noch zu toppen, da habt ihr die Meßlatte sehr hoch gehängt!


Georg Bose (Einhausen) - Bose war Ritterkreuzträger und Batteriechef einer StuG Batterie

... ich bin überwältig!!! Das ist das erste und vollkommendste Buch über die Entwicklung, die Ausrüstung, Typenentwicklung und Verwendungsmöglichkeit über die Sturmgeschütze!

In dieser Präzision, Exaktheit der Details der Geschütze hat es so noch nie etwas gegeben und wird es vermutlich auch nicht mehr geben. Wie auch die verschiedenen Autoren von Büchern über die Sturmartillerie versucht haben, den nachgekommenen interessierten Generationen, einen Einblick in diese Waffe zu geben, so ist es ihnen in keinem Falle gelungen, ein derartiges, von Sachkenntnis und exakten Recherchen ausgestattetes Ergebnis erreicht zu haben!

Ich darf Ihnen und Herrn Müller ganz, ganz herzlich zu diesem großen Wurf gratulieren, der Ihnen mit diesem Buch gelungen ist und wünsche Ihnen, daß es eine große Verbreitung, auch über die Grenzen Europas, finden wird! Ich werde, wo es mir möglich ist, dieses Buch weiter empfehlen!

Buchbesprechungen

Steel Master 5/2012 (jpk/lj)

... Für diese fundierte Gesamtdarstellung sttzten sich die Verfasser ganz bewusst nicht auf die (umfangreiche) Sekundärliteratur, sondern fast aussschliesslich auf historiche Originaldokumente... Die kritische Auswertung des umfangreichen Quellenmaterials ergab die wohl vollständigste Darstellung des StuG III auf wirklich allerneuestem Stand der Forschung! Vervollständigt werden die fundierten Texte durch umfangreiches Bildmaterial...welche die Aussagen der Autoren untermauern.

Bücher zum StuG III gibt es viele - aber keine wie dieses!


Hardthöhenkurier 01/2010 (Friedrich Jeschonnek)

… Dabei stellen zwei Bände über das Sturmgeschütz III der Wehrmacht eine weitere Spitzenleistung der Autoren dar. … Mit beiden Werken gelingt eine „Portraitierung“ des Sturmgeschützes III, das einstige „Rückgrat der Infanterie“, bis ins kleinste Detail. … Die Zusammenstellung der Daten, Fakten und Skizzen ist eine Detailarbeit, die allen Respekt verdient. Gleichzeitig können die Autoren ermutigt werden, ihre weiteren geplanten Werke über den Panzer IV und die Panzerproduktion im Dritten Reich bzw. Rüstungsproduktion zu ralisieren. Für Historiker, Modellbauer und alle wehrtechnisch orientierten Leser sind die beiden Bände eine wahre Fundgrube von Informationen – zweckmässig strukturiert und benutzerfreundlich aufgebaut.


Modell Militär International 07/2009

Für das Verständnis der Sturmgeschütze befasst sich das Buch zuerst mit der technischen Entwicklung und Serienfertigung, dann mit den Ausführungen A - G und schliesslich mit den Montagewerken ... die von 1040 bis Kriegsende mehr als 10'500 StuGs herstellten. ... Leider sind diese [Grafiken und Darstellungen] nicht mmer vollständig lesbar, da es sich zu grossen Teilen um historische Dokumente handelt. Die Fotos hingegen sind von durchweg guter Qualität und zeigen ausreichende Details. ... "Sturmgeschütz III - Rückgrat der Infanterie" ist und bleibt (sicherlich für lange Zeit) die umfangreichste Publikation zum Thema StuG III und ist damit mehr als Empfehlenswert!


Modell-Fan 10/2007 (Helge Schling)

Über das Sturmgeschütz III ist schon viel veröffentlicht worden, trotzdem wagen sich die fachlich versierten Autoren nochmals an dieses Thema, und das mit einem überzeugenden Ergebnis. Wer Interesse an einem weiteren "normalen" Bildband über die Sturmgeschütze hat, ist hier falsch, wer eine fachlich fundierte Abhandlung über den Panzer, basierend auf Originalquellen, mit viel Hintergrundwissen sucht, wird hier fündig. ... Aufmachung und Druckqualtiät sind gut, der Preis liegt sicher etwas über dem gewohnten Niveau. ... Für historisch Interessierte und Modellbauer ist der Band gleichermassen uneingeschränkt zu empfehlen.


ASMZ 10/2007 (Jean Pierre Peternier)

Heute liegt ein fundiertes Werk über das Legendäre Sturmgeschütz III der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg vor. ... Die Autoren bauen fast ausschliesslich auf Primärquellen auf, was zu vielen neuen Informationen führt. Die Ausführungen werden mit 125 historischen und rund 70 grafischen Darstellungen ergänzt.


www.panzer-modell.de 1.8.2007 (Thomas Hartwig)

Auf den Seiten werden knapp 125 Fotos verschiedener Ausführungen des StuGs gezeigt, die vorher größtenteils noch nie gezeigt wurden. Dazu gibt es haufenweise Text und etwa 70 Grafiken und technische Zeichnungen. Die Fotos sind sehr gut, wenn auch auf mattem Papier gedruckt wurde. Auch die Größe der Fotos ist exzellent, sodass man Abzeichen und besondere Merkmale erkennen kann. Das Schöne ist, dass von jeder Ausführung Fotos gezeigt werden, dabei klare und auch spektakulär gute Fotos. Textlich wird enorm viel geboten ...

Fazit: Für 44 Euro bekommt man hier ein exzellentes Buch über das StuG III mit haufenweise gute Fotos und perfekt recherchiertes Hintergrundwissen, das seinesgleichen sucht. Wer sich nur irgendwie mit StuG III's beschäftigt, muss dieses Buch haben.


Hardthöhenkurier (Friedrich Jeschonnek)

Mit dieser Dokumentation über das Sturmgeschütz III wird die Entwicklungsgeschichte, die Produktion und der Einsatz der deutschen Sturmgeschütze in der Epoche des Zweiten Weltkrieges im historischen Gesamtzusammenhang dargestellt. Dabei berücksichtigt das Buch sehr ausführlich die Entwicklung, den Rüstungsprozess und die Serienfertigung. Es wird detailliert auf die Bauausführungen A bis G eingegangen. Dabei wird aufgezeigt, wie in den Montagewerken Daimler-Benz, Alkett und Miag von 1940 bis Kriegsende mehr als 10.000 dieser Fahrzeuge produziert und ausgeliefert wurden.

Weitere Teile beschreiben die Einschätzung des Waffensystems in der Wehrmacht in Führungsstäben und Truppe sowie vielfältige Einsatzerfahrungen.

Für die Erarbeitung des Bandes wurden mehr als 400 Quellen ausgewertet und verglichen. Die unterschiedlichen, teilweise widersprüchlichen Quellen über Produktionszahlen wurden im Rahmen der Erarbeitung überprüft und stellen nachvollziehbar den neuesten Stand der Forschung dar. Illustriert wird die Studie durch 125 historische, aussagekräftige Fotographien, Graphiken, Risszeichnungen und Abdruck von Originaldokumenten.

Das Buch ist für Historiker wie historisch Interessierte, für Lektoren, für Restauratoren und Modellbauer konzipiert. Im Hinblick auf Detailgenauigkeit, Recherche und Sorgfalt in der Darstellung lässt das Buch keine Frage offen und zeugt von hoher Gestaltungsqualität. Allen wehrwirtschaftlich und rüstungstechnisch Interessierten kann es uneingeschränkt empfohlen werden.